Hypnose
17083
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17083,bridge-core-2.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.7,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive
METHODEN
Hypnose

«Positives kann man steigern, negatives nur vertiefen.»

Was ist Hypnose

Hypnose ist ein sehr entspannter, konzentrierter Zustand, in dem man sich relaxt und ausgeglichen fühlt.

 

In der Entspannung wird das Bewusstsein umgangen und das Unterbewusstsein tritt in den Vordergrund. So können die Ursachen vieler negativen Muster und Beschwerden schneller erkannt und behoben werden. Im Unterbewusstsein ist alles Erlebte abgespeichert.

 

Während der Hypnose schläft man nicht und verliert auch nicht die Kontrolle. Man ist jederzeit ansprechbar und in der Lage zu antworten oder die Therapie zu beenden. Somit funktioniert die Hypnose nur, wenn man diese auch wirklich zulässt. Alles was während der Tiefenentspannung auf einem einwirkt, wird nur eintreten, wenn man damit auch einverstan-den ist.

 

Ablauf einer Hypnose-Therapie

Hypnose ist altersunabhängig und geeignet für jedes Alter, auch Kinder.

 

Erstgespräch

Im Erstgespräch lernt man sich kennen. Es werden alle offenen Fragen zur Hypnose beantwortet und Erwartungen und Ziele besprochen. Damit man möglichst schnell den Ursprung vorhandener Beschwerden lösen kann, werden ausserdem noch einige Fragen zur Person und zum Umfeld gestellt.

 

Das Erstgespräch kann dementsprechend 30-60 Minuten dauern. Im Anschluss wird direkt mit der Hypnose begonnen.

 

Hypnose

Hier liegt man entspannt mit geschlossenen Augen im Sessel.

 

Man wird in eine angenehme Tiefentspannung geführt. In diesem meditativen Zustand wird gemeinsam die Ursache der Beschwerden im Unterbewusstsein gesucht und aufgelöst. Die positiven Suggestionen (Vorschläge an das Unterbewusstsein) zur Selbstheilung treten nur in Kraft, wenn man diese zulässt.

 

Nach der Hypnose fühlt man sich positiv gestärkt, entspannt und erholt.

 

Anwendungsbereiche

  • Essverhalten, Gewichtsreduktion,
  • Suchtverhalten (Rauchen, Alkohol, Spielen, Kaufsucht usw.)
  • Selbstbewusstsein stärken (Minderwertigkeitskomplex, Unsicherheit,Selbstwert)
  • Ängste, Panikattacken
  • Phobien
  • Schlaflosigkeit
  • Allg. Allergien
  • Beeinflussung des Immunsystems (Hautprobleme, allergische Reaktionen, Heilungs-prozesse usw.)
  • Schmerztherapie (Fibromyalgie, Phantomschmerzen)
  • Stress, innere Unruhe
  • Burn-out
  • Depressive Verstimmung
  • Erschöpfungszustände
  • Lernstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unerwünschte Muster
  • Trauma Verarbeitung
  • Geburtshilfe
  • Klimakterische Beschwerden

 

Hypnose bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche sprechen auf Hypnose besonders gut an, weil in diesem Alter das Vorstellungsvermögen sehr stark ausgeprägt ist und sie noch nicht so festgefahren sind, wie Erwachsene.

 

In der Vorbereitungsphase vermeidet man in der Regel von Hypnose zu sprechen. Den jüngeren Kindern ist dieser Begriff unbekannt und bei den Älteren könnte das Wort „Hypnose“ Ängste auslösen, da die Hypnose in vielen Filmen auf eine unrealistische, negative Art und Weise dargestellt wird. Viel eher spricht man von Fantasiespiel, Tagträumen, Vorstellungsübung oder Gedankenkonzentration, was Hypnose ja auch ist.

 

Sehr wichtig ist die Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Eltern kennen ihr Kind am besten und können unterstützend mitwirken.

 

Anwendungsbereiche bei Kindern und Jugendlichen

  • Ängste
  • Schulprobleme
  • Bettnässen
  • Nägelkauen
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • mangelndes Selbstwertgefühl
  • Lern- und Leistungsblockaden
  • traumatische Erlebnisse
  • Schmerzprobleme
  • Stottern
  • AD(H)S

 

Häufig gestellte Fragen

  • Schlafe ich in der Hypnose? Nein. Auch wenn der Begriff Hypnose mit „Schlaf“ in Ver-bindung gebracht wird. Es handelt sich lediglich um einen Zustand tiefer Entspannung. Der Hypnotisierte ist wach und kann Entscheidungen treffen.

 

  • Warum wird häufig der Befehl „Schlaf“ bei der Hypnose verwendet? Wir alle können uns klar vorstellen, was „Schlaf“ bedeutet. Auf das Minimum reduziert bedeutet dies, dass der Körper entspannt und die Augen geschlossen sind. Das Wort wird also benutzt, um eine Assoziation herzustellen. Es ist eine Hilfe zur Visualisierung, nicht ein echtes Kommando zum tatsächlichen Schlafen.

 

  • Ist es möglich, dass man nicht mehr aus der Hypnose erwacht? Der Hypnotisierte ist wach. Es handelt sich lediglich um einen Zustand tiefer Entspannung.

 

  • Werde ich willenlos? Während der Hypnose schläft man nicht und verliert auch nicht die Kontrolle. Man ist jederzeit ansprechbar und in der Lage zu antworten oder die Therapie zu beenden. Somit funktioniert die Hypnose nur, wenn man diese auch wirklich zu-lässt. Alles was während der Tiefenentspannung auf einem einwirkt, wird nur eintreten, wenn man damit auch einverstanden ist.

 

  • Kann ich jederzeit aus der Hypnose kommen? Ja. Man hat immer die volle Kontrolle über sich selbst.

 

  • Erzähle ich dann meine „dunkelsten“ Geheimnisse? Das Verhältnis zwischen Hypno-setherapeut und Klient sollte so vertrauensvoll sein, dass der Klient über alles sprechen kann. Denn gerade die Dinge, die wir in unsere tiefsten Regionen des Unterbewusst-seins verdrängt haben, sind normalerweise die Ursachen für unsere Probleme.

 

  • Ist Hypnose gefährlich? Hypnose ist nicht gefährlich.
Logo_Soraria.ch