Muskelverspannungen / Gelenkschmerzen
16859
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16859,bridge-core-2.2.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-21.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
ANGEBOTE
Muskelverspannungen / Gelenkschmerzen

«Schmerz ist ein Zeichen dafür, dass wir in unserem Leben etwas ändern müssen.»

 

Gelenkschmerzen – Muskelverspannungen

Schmerzen – der Anfang einer Spirale

 

Schmerzen haben unterschiedlichsten Ursprung. Es ist manchmal schwierig zu benennen, was zuerst war: eine Verspannung, die zu Fehlhaltung und in der Folge zu Abnutzungserscheinungen führt oder eine durch Überbelastung hervorgerufene Gelenkveränderungen, die schmerzhaft sind oder – diese Fragen könnte man aus unterschiedlichsten Blickwinkeln stellen.

 

Sobald Schmerzen auftreten, beeinträchtigen sie uns permanent. Umso wichtiger ist es, ihrer Ursache möglichst früh auf den Grund zu gehen und Massnahmen zu ergreifen, um den Zustand zu verbessern. Die häufigsten Schmerzerkrankungen an Gelenken sind Arthrose, rheumatoide Arthritis (Polyarthritis) und die Bechterew’sche Krankheit. Sind die Knorpel eines Gelenks einmal kaputt, lassen sie sich nicht mehr reparieren.

 

Durch eine konsequente Therapie und regelmässiger Bewegung (Übungen) können weitere Verschleisserscheinungen verlangsamt und Muskelverspannungen gelöst, respektive vorgebäugt werden.

 

Zur Linderung und Verbesserung der Schmerzsymptomatik gibt es verschiedene Therapieansätze. Eine komplementäre Zusammenarbeit zwischen Mediziner und Therapeut ist oft Zielführend. Aus therapeutischer Sicht führen Körper- und Atemtherapie zusammen mit regelmässigen Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit und Korrektur von Fehlhaltungen.

 

Gelenkschmerzen

Die wohl am häufigsten beschriebenen Beschwerden sind Rückenschmerzen (Hexenschuss, Ischias-Schmerzen, Bandscheibenvorfall). Gleich gefolgt von Schmerzen aufgrund von Knochenschwund (Osteoporose) und Abnutzung von Gelenken (Arthrose). Ein weiteres Feld sind entzündliche Gelenkserkrankungen wie die rheumatoide Arthritis, der Morbus Bechterew und weitere Erkrankungen die sich mit schmerzhaft entzündeten Gelenken äussern.

 

Arthrose – Schmerzen durch Überbeanspruchung der Gelenke

Exzessiver Sport, Übergewicht, Haltungsfehler, angeborene oder im wachstumsbedingte Fehlstellung führen manchmal schon in jungen Jahren zu Abnutzungserscheinungen der Gelenke (Arthrose). Beschädigte Gelenksknorpel erholen sich in der Regel schlecht. Dies führt zu Reibung von Knochen auf Knochen, was sehr schmerzhaft ist. Durch die ständige Reizung kommt es schnell zu Entzündungen, die die Symptome noch verstärken.

 

 

Arthritis (chronische Polyarthritis) – Schmerzen bei Gelenkentzündung

Bei der rheumatoiden Arthritis (chronische Polyarthritis) handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung. Am häufigsten sind kleine Gelenke betroffen. Der Verlauf ist gerne von Schüben begleitet.

Bei der Arthrose sind oft nur einzelne Gelenke in Mitleidenschaft gezogen, während bei der rheumatoiden Arthritis häufig mehrere Gelenke an beiden Händen betroffen sind.

 

 

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew beschreibt eine chronische entzündlich-rheumatische Erkrankung, welche primär die Wirbelsäule betrifft. Im Krankheitsverlauf führt sie zunehmend zur Versteifung des Rückgrats.

 

 

Osteoporose – Schmerzen bei Knochenschwund

Kalkmangel in den Knochen führt zu Schwund der Knochenmasse. Diese Erkrankung (Osteoporose), tritt zu Beginn mit gelegentlichen Rückenschmerzen auf. Wird sie erst spät erkannt und behandelt, können im Verlauf schon ein Stolpern oder ein sich Stossen zu Knochenbrüchen führen. Frauen sind stärker davon betroffen als Männer.

 

Muskelverspannungen
Das Gefühl von Steifheit, Unbeweglichkeit und schmerzhaften Verhärtungen der Muskulatur sind spürbare Symptome für Muskelverspannungen. Am häufigsten hervorgerufen werden sie durch fehlende Bewegung, Fehlhaltung, monotone Arbeitsabläufe, Durchzug und nicht zuletzt durch Stress.

 

Rücken- und Nackenverspannungen – wer kennt das nicht

Durch Verspannungen wird die Bewegungsfähigkeit schmerzhaft eingeschränkt. Gleichzeitig werden durch Schonhaltung weitere Muskelverhärtungen gefördert. Die Symptome zeigen sich oft einseitig oder auf einer Seite stärker. Am häufigsten werden über Schmerzen im oberen Rückenbereich, steifem Nacken (Halskehre) oder auch im unteren Rückenbereich (Kreuzschmerzen, Hexenschuss) geklagt.

 

Der Schmerz muss sich nicht zwingend an der verspannten Stelle zeigen. Oft spürt man die Symptome als ausstrahlender Schmerz in Armen und Beinen oder auch als Kopfschmerzen bis hin zu Migräne.

Logo_Soraria.ch